Harter Winter am Hudson River

Ihre Gesichter sind von der Sonne braun gegerbt, die Hosen und Jacken zerrissen.

Ihre Habe schieben sie in Einkaufswagen vor sich her; manchmal passt diese aber auch in nur eine Plastiktüte, die neben ihnen und ihrem Hund auf dem Bürgersteig liegt. Zuweilen wollen sie gar kein Geld, sondern bitten darum, dass man ihnen ein paar Socken für ihre nackten Füße kauft. Und nachts kann unter scheinbar achtlos am Straßenrand liegenden schmutzigen Kleidern ein schlafender Obdachloser liegen.

Sie gehören zum Straßenbild in den USA. Wir sehen sie in Kalifornien überall in den großen Städten, aber am meisten bedauern wir sie im eisigen New York. Zwölf Grad Minus herrschen gerade, in den Wochen und Monaten zuvor war das Thermometer weit tiefer gesunken. Der härteste Winter seit 20 Jahren, erfahren wir von einem Busfahrer.

Fünf Schichten Pullis und Jacken gegen die Kälte dürfen es hier schon sein.

Fünf Schichten Pullis und Jacken gegen die Kälte dürfen es hier schon sein.

„Zu kalt im Winter, zu warm im Sommer“ sei es in New York, erklärt uns Julius. Als Wächter auf der Aussichtsplattform des Empire State Buildings passt er auf, dass die Touristen nicht am Absperrgitter emporklettern. Gegen die Minusgrade hat er sich mit einer Mütze geschützt, die nur Sonnenbrille und Nasenspitze hervorlugen lässt. „Merry Christmas“, sagt er (passend zu den Temperaturen), als er uns einen Vierteldollar für das Fernglas mit Blick auf die Freiheitsstatue schenkt. Wenn wir es ein paar Zentimeter weiter nach rechts drehen, sehen wir dicke Eisschollen auf dem Hudson River, zwischen denen die kleinen Boote auf dem Wasser wie Wasserflöhe wirken.

Eisschollen auf dem Hudson River.

Eisschollen auf dem Hudson River.

Julius - warm eingepackt auf der Plattform des Empire State Buildings.

Julius – warm eingepackt auf der Plattform des Empire State Buildings.

Als uns der Aufzug zusammen mit tausenden anderen Touristen wieder auf den gefrorenen Boden New Yorks zurückbringt, lesen wir in einem der Stadtpläne von Geschäftsleuten in Soho, die sich zusammengeschlossen haben, um Obdachlosen zu helfen. Nicht nur mit Geld, sondern auch, indem sie sie dabei unterstützen, wieder in den Beruf zurück zu kehren – eine von vielen staatlichen und – wie diese – privaten Hilfsprogrammen für die verlorenen Seelen der Stadt. In den Läden, die der Organisation ACE (Association Employment Programs for the Homeless) sollte man kaufen, wenn nicht gar direkt spenden, beschließen wir – und hoffen vor allem für die Obdachlosen auf den baldigen Frühling, der sie nicht mehr frieren lässt.

Warme Ohren in den Farben der USA.

Warme Ohren in den Farben der USA.

Natascha Plankermann/Gabriele Brähler

Profilbild
Likes

Letzte Beiträge auf Facebook:

Plugin von HootProof.de Dies ist ein Plugin von HootProof.de, das die Facebook Graph API nutzt. Es ist datenschutzfreundlich, weil keine Kommunikation zwischen dem Website-Besucher und Facbeook stattfindet. Es besteht ansonsten keine Geschäftsbeziehung zu Facebook.